Notar Dr. Christian Prasse - Ihr Berater und Gestalter im Erbrecht, Gesellschaftsrecht und Immobilienrecht

Tradition seit 1903

Eine moderne Notariatskanzlei und Tradition sind keine Gegensätze, die sich ausschließen.

Notar Dr. Prasse nutzt die Erfahrung des Notar a.D. Rudolf H.E. Dorsch, auf dessen aktive Mitarbeit als Rechtsanwalt er keinesfalls verzichten will. Es sind aber gerade auch die vermittelten Werte einer langen Notar-Tradition in Ahrensburg, die Rudolf H.E. Dorsch stets besonders lebte und vermittelte. Diese vermittelten Werte führt Dr. Prasse im Sinne einer langen Tradition von Notaren fort.

Rechtsanwalt Dorsch hatte seinerseits damals den Einstieg in die Arbeit als Notar durch frühere Sozien vermittelt bekommen. Auch diese ehemaligen Partner hatten eine Tradition lückenlos fortgeführt, die sich bis in die Zeit vor über 110 Jahren zurückverfolgen lässt.

Um das Jahr 1890 herum hatte der Rechtsanwalt Baethke seine Kanzlei in Ahrensburg eröffnet gehabt und am 7. April 1903 wurde er vom preußischen Justizminister zum Notar ernannt. Die Kanzlei war nach dem Krieg von dem Rechtsanwalt und Notar Ernst Walther übernommen worden, der früher in Ostpreußen praktiziert hatte und als Flüchtling im zweiten Weltkrieg nach Ahrensburg gekommen war. Rechtsanwalt Dorsch wurde im Jahr 1968 Sozius des Notars Walter und wurde im Jahr 1970 zum Notar ernannt. Die Kanzlei führte der damalige Notar Dorsch nach dem Tode des Notars Walther zunächst allein fort.

Es bestand dann zunächst eine Sozietät mit dem Rechtsanwalt und Notar Gerd Brendemühl sowie weiteren Sozien, die ab dem Jahr 2001 als Bürogemeinschaft fortgeführt worden ist.

Im Jahr 2003 kam Dr. Prasse als Rechtsanwalt in diese Bürogmeinschaft dazu. Er durfte Notar Dorsch während dessen Urlauben als amtlich bestellter Notarvertreter vertreten. So entstand das Interesse bei Dr. Prasse die notwendigen Prüfungen zur Schaffung der Voraussetzungen, um Notar zu werden, im Jahr 2009 abzulegen. Mit der Vollendung des 70. Lebensjahres musste Rudolf H.E. Dorsch das Notaramt wegen der gesetzlichen Altershöchstgrenze aufgeben. Dr. Prasse wurde in dem Sommer, in dem die Prüfungen abgelegt worden waren, zum Notar mit Amtssitz in Ahrensburg durch den Präsidendten des Landgerichts Lübeck bestellt.

Notar Dr. Prasse war dann seit dem Jahr 2010 mehrere Jahre Aktenverwahrer der Notarakten des Notars a.D. Dorsch gewesen bis diese Tätigkeit fristgemäß endete. Die Akten werden nun im Amtsgericht Ahrensburg aufbewahrt. Die enge Zusammenarbeit mit dem Notar a.D. Dorsch, der weiter als Rechtsanwalt tätig ist, wird jedoch fortgeführt. Er ist für Dr. Prasse geschätzter Freund, Kollege und Bürogemeinschaftspartner, auf dessen Erfahrung Dr. Prasse gerne weiter zurückgreift.